Im besportiii Interview - starke Frauen wie Du und ich - besportiii
16157
post-template-default,single,single-post,postid-16157,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,columns-4,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Im besportiii Interview – starke Frauen wie Du und ich

Im besportiii Interview – starke Frauen wie Du und ich

Im Interview mit Vanessa…

Diese neue Reihe in meinem Blog, lag mir sehr am Herzen. Wir jagen manchmal im Alltag einem Idealbild hinterher und denken, wir müssen noch mehr schaffen, schneller werden, weiter kommen. Wir sind starke Frauen und wir sind toll, Punkt. Ich sage und schreibe oft “Meine Hübsche” das mache ich, weil ich denke, Jede von uns ist hübsch und Jede von uns bringt andere Voraussetzungen mit und möchte verschiedenes erreichen und das ist auch gut so. Was Dein Weg ist, weiß ich nicht, vielleicht ist es dieser Weg Dein Weg

Ich fragte tolle Frauen wie Du und ich und sie erzählten mir ihre Sicht der Dinge, womit sie sich fit halten und bei was sie auch mal schwach werden 🙂 .Ich freue mich heute auf Vanessa. Wie ihre Auszeit aussieht und was sie bei Heißhunger gern mal nascht, verrate ich hier.

Vanessa ist Ehefrau und Hochzeits-Fotografin, ihre Arbeiten findet ihr hier Vanessa Badura Wedding Seit 4 Monaten ist sie zudem Mama eines kleinen Sohnes, liebe Vanessa jetzt erzähl doch mal…

Wie schaffst Du es Familie, Job und Deine eigenen kleinen Auszeiten unter einen Hut zu bekommen?

Zeitmanagement ist Alles bei mir. Das war aber auch schon so, bevor ich vor 4 Monaten Mama wurde. Man muss mit Kind natürlich nicht viel mehr planen und organisieren, was oft nicht so leicht ist, da die kleinen Mäuse ja noch völlig selbstständig den Tag gestalten und auch so manchen Termin „verzögern“ lassen, aber bis jetzt klappt alles ganz gut. Da es mir von vornherein wichtig war, meine Leidenschaft das Fotografieren nicht lange an den Nagel zu hängen, da ich damit ja auch mein Geld verdiene, ist es ohne die Hilfe meines Mannes natürlich auch nicht möglich, dass ich auch jetzt schon wieder arbeite und er mir eben auch mal kleine Auszeiten gönnt. Da er in Schichten arbeitet, ist es für mich gut möglich, meine Jobs so zu legen, dass er eben zu Hause ist. Und wenn er nicht kann, dann springt meine Mama ein, die freut sich natürlich auch, wenn sie als Oma gebraucht wird:) 

Wie sieht Deine Auszeit nur für Dich persönlich aus und wann kannst Du sie Dir am besten einrichten?

Im Moment hatte ich ehrlich gesagt noch keine sehr großen Auszeiten, die größte würde ich sagen ist, dass ich im Moment noch ziemlich früh ins Bett gehe, wenn Leevi seine längste Schlafphase hat:) Da er leider kein guter (Durch-)Schläfer ist, brauche ich diesen Schlaf dann dringend. Seit Juli letzten Jahres lasse ich mir alle 5-6 Wochen die Wimpern machen. Also Auffüllen. Macht einen super Blick und man schaut auch nach wenig Schlaf früh`s gleich super aus ohne lange im Bad stehen zu müssen. Diese 1 1/2 h sind im Moment meine größte Auszeit, wo ich einfach nur da liege, die Augen zu mache und es mir gut gehen lasse. Ansonsten würde ich auch meinen Job als Auszeit benennen, denn es ist nicht nur mein Beruf, sondern wirklich meine Leidenschaft und was mich erfüllt. IN diesen 1-2 Stunden was ein normales Fotoshooting bei mir dauert, kann ich einfach nur was für mich tun und meine Kunden mit ihren Erinnerungen glücklich machen. 

Stichwort: Body-Balance was bedeutet dies für Dich und wie setzt Du dies für Dich persönlich um?

Gute Frage:) Ich beschäftige mich jetzt schon seit ca. einem Jahr doch auch recht viel mit „gesunder und abwechslungsreicher Ernährung (wozu aber Punkt/Frage 7 nicht zählt 😀 ). Wir sündigen zwar auch und gerade jetzt mit Kind, muss es natürlich oft auch schnell gehen, aber das geht ja auch mit guten Lebensmitteln. Das heißt wir versuchen wirklich sehr viel frisch zu kochen und auch Produkte dafür zu wählen. Meine Schwägerin in Spe macht sich demnächst mit einer regionaler Markthalle selbstständig, das ist natürlich perfekt. Ansonsten ist es wirklich die Bewegung für mich. Da wir noch einen Hund haben, einen Dalmatiner-Mix, bin ich am Tag mit Leevi und ihm wirklich extrem viel draußen. Das hält fit und gute Luft tut immer gut. Ich denke, eine gute Mischung aus Bewegung und Ernährung schafft jeder in seinen Alltag zu integrieren, davon bin ich überzeugt.

Welche Sportart magst Du und warum?

Früher habe ich 9 Jahre Handball gespielt, nach der Schule und einigen damit verbundenen Verletzungen hab ich damit aber aufgehört und mit dem Start der Ausbildung muss ich gestehen, hab ich erstmal nicht mehr so viel Sport gemacht. Was ich aber schon immer geliebt habe und wo man einfach seinen Kopf frei bekommt, ist Fahrrad fahren. Da ich auch am Land aufgewachsen bin, sind wir früher sehr viel gefahren und am liebsten über Stock und Stein. Geradeaus ist mir zu langweilig:) Bin auch schon am Schauen nach einem guten Kindersitz für Leevi, aber das dauert noch ein bisschen:)

Mama sein und Sport – geht dies für Dich zusammen?

Natürlich geht das. Leevi und ich gehen einmal die Woche gemeinsam ins Fitness. Das heißt, das Baby wird mit eingebunden, als „Gewicht“ benutzt und macht sehr viel Spaß. So fördert man auch gut die Bindung und macht gleichzeitig was für sich. Natürlich hat man als Mama, gerade im ersten Jahr, wo man sein Kind den ganzen Tag durch die Gegend trägt, eh schon genug „Fitness“ und ich muss gestehen, das ist wirklich nicht ohne, gerade, wenn man ein sehr großes und dadurch schon schweres Kind hat, aber auch einfach das rauskommen von zu Hause, das gemeinsame Unternehmen macht einfach Spaß. Auch Schwimmen ist super, das liebt Leevi auch. Nimmt man sich eine Begleitung, wie den Papa, kann auch mal der eine Elternteil für sich ein paar Bahnen ziehen, während der Andere sich mit dem Kind beschäftigt. 
Bei besportiii geht es ja auch darum, sich langfristig wohl zu fühlen, etwas für sich zu tun und nicht innerhalb von 8 Wochen in eine bestimmte Größe zu passen oder sich einer Diät zu unterziehen –  was geht für Dich persönlich in die falsche Richtung wenn es um Ernährung und Fitness geht und warum?
Trends zu folgen! Ich finde es immer ganz schlimm, wenn man auf diese Schiene mit aufspringen muss. Denn so viele Diäten, Ernährungs-Vorgaben, Fitnesstrends usw kann man ja gar nicht mitnehmen, was es vor allem aktuell auf dem Markt gibt. Dadurch setzt man sich selbst nur unter Druck, weil das auch gar nicht funktionieren kann. Man muss für sich ganz allein den Weg finden, der funktioniert und den auch gehen. Langfristig. Denn nur dann stellen sich auch Erfolge ein. UND am allerwichtigsten ist doch der Spaß, egal ob in der Bewegung oder der Ernährung. Mit Frust kommt man nicht weit. 
Schwache Momente haben wir ja alle mal 😉 bei was wirst Du schwach? Süß oder Herzhaft?
Definitiv süß. Ich sage immer, wenn es eine Suchtklinik für Schokolade geben würde, wäre ich definitiv dabei:) Ich lIEBE einfach alles mit Schokolade und das ist glaub ich auch mein größtes Laster:) 
Kurz und knackig:
Duschen oder baden? – duschen
Laufband oder Joggen? – weder noch (ich bin kein „Läufer“ 🙂 aber wenn dann draußen joggen
Frühling oder Sommer? – Sommer
Smoothie oder Kaffee? – Smoothie (ich trinke keinen Kaffee)
Cardio oder Bauch/ Beine/ Po? – Cardio

Liebe Vanessa, ich danke Dir sehr für Deine Zeit. ♥ Kirstin

 


Hat Dir das Interview gefallen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Deine

Deine Kirstin Dordan

 

No Comments

Post A Comment